Tipp 7 - Die richtige Blumenauswahl

Je nach dem, in welchem Monat ihr heiratet, stehen euch fantastische Blumen für die Hochzeitsfloristik zur Verfügung. Viele Floristen leben und lieben die saisonale Blumenauswahl. Da haben sie die Möglichkeit, direkt vom Gärtner zu bestellen und regional einzukaufen. Der Vorteil ist die Frische der Ware und ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis.

Es gibt allerdings auch die Möglichkeit, Blumen zu bekommen, die nicht gerade die heimische Saison haben. Entweder, die Saison ist vorbei (z.B. Kamille im Winter) oder es handelt sich generell nicht um eine heimische Sorte (z.B. Eukalyptus). Die Beschaffung könnte schwieriger sein und die Preise steigen nach oben. Nichtsdestotrotz fragt euren Floristen des Vertrauens, ob er eure Wünsche möglich macht oder tolle Alternativen zur Auswahl stellen kann. Viel Spaß bei der Auswahl eurer perfekten Hochzeitsblumen.


Tipp 6 - Braucht unsere Hochzeit ein Motto?

Mottohochzeiten werden immer beliebter. Von Country bis 1001 Nacht - eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Tipp: Seht die Gesamtheit. D.h. Bei der Planung ist zu beachten, dass sich das Motto in jedem Teil der Hochzeit wiederfindet. Sonst wird es schwierig, den roten Faden zu erkennen. So ist es z. B. wichtig, das die Deko dem Motto angepasst wird, dass der DJ Songs zum Thema parat hält und das ein Dresscode für euch und die Gäste gilt. Den einzelnen Lieferanten/ Hochzeitsdienstleistern sollte das Motto eurer Hochzeit bekannt sein, damit sie ihr Produkt/ oder Leistung anpassen können. Tipp fürs Budget: Achtet z. B. bei der Location darauf, dass ihre Hauptaussage schon eurem Motto angepasst ist. So benötigt ihr nur noch kleine Details für den Feinschliff. Bei der Feier in einer Scheune wird z.B. das Erlebnis einer Märchenhochzeit sehr schwierig und kostenintensiv. 


Tipp 5 - die rEgionalen Hochzeitsmessen

Warum solltet ihr regionale Hochzeitsmessen besuchen?

Ihr denkt vielleicht, es reicht, wenn ihr wisst, was ihr wollt. Durch Pinterest und Instagram ist es ja auch leicht geworden. Allerdings ist es auch wichtig für euch, den Hochzeitsdienstleister zu finden, der euch genau das geben kann. Auf einer Hochzeitsmesse könnt ihr euch Inspirationen zu bestimmten Themen holen, ihr könnt vergleichen und auch fragen, was möglich ist. Ihr könnt dem Konditor, DJ oder Floristen in die Augen schauen und sehen, ob es menschlich passt. Denn schließlich begleiten sie euch am wichtigsten Tag eures Lebens. Viele Dienstleister nutzen auch die Messe, um mit besonderen Konditionen oder Gewinnspielen zu locken. Nutzt die Angebote ruhig mutig aus, denn so eine perfekte Hochzeit kostet. Wenn ihr hier und da ein wenig sparen könnt, sind vielleicht auch einige Luxusdetails drin. Achtet allerdings darauf: Perfekte Dienstleistungen beinhalten auch perfekten Service. Fragt den Aussteller auf jeden Fall an dem Rund-um-sorglos-Paket. Viel Spaß beim Messebesuch!


Tipp 4 - Pinterest, Grandios und hilfreich

Pinterest dient als soziales Netzwerk sowie visuelle Suchmaschine, mit der Nutzer Ideen für ihr Leben entdecken und sie sich auf virtuellen Pinnwänden merken können.

Schafft euch zu Themen, die ihr innerhalb eurer Hochzeitsplanung bearbeiten wollt, Pinnwände mit Ideen, Hinweisen und Bildern. So habt ihr alles immer vor Augen. Nutzt auch die Pinwände anderer Bräute oder Dienstleister, die sich auf Hochzeiten spezialisiert haben. Ihr findet sie unter verschiedenen Stichworten zur Hochzeit. Sehr hilfreich ist es, zu den verschiedendsten Beratungen potentieller Lieferanten (Floristik, Konditorei, Styling...) Screenshots eurer Pinwände mitzunehmen, damit ihr direkt über eure Wünsche und Vorstellungen sprechen könnt. Für die Dienstleister ist es in der Regel so einfacher, direkt ins Thema einzusteigen. Viel Spaß mit dem Medium Pinterest!


Tipp 3 - Die Hochzeitsplanung

Zwischen Verlobung oder Heiratsentschluss und dem großen Tag steht die Zeit der Hochzeitsplanung. Hier mein Tipp: geht es langsam, ruhig und konsequent an. Macht euch eine Liste mit den Dingen, die erledigt werden sollten, am besten wann, durch wen und mit Budgetangabe. Achtet darauf: die Planung kostet viel Zeit. Solltet ihr diese Zeit nicht haben, empfehle ich eine professionelle Hochzeitsplanungsagentur. Der Vorteil: Durch jahrelange Erfahrung wissen die PlanerInnen, wo Sie ansetzen sollen, welche Wege kurz und effektiv sind und wie ihr zeitnah in eurem Budget zum besten Erfolg kommt. Und sie haben in der Regel einen zuverlässigen Pool an Hochzeitsdienst-leistern, auf die ihr euch verlassen könnt. Viele Planer könnnt ihr auch am Tag der Hochzeit vor Ort buchen, damit sie das Geplante am Tag des Festes unterstützen können.


Tipp 2 - Erstellen eines Moodboards

Zur Visualisierung des o.g. Dekorationskonzeptes ist das Moodboard ein tolles Tool. Hier werden Materialien, Farben, Stoffmuster, Texturen, etc. zusammengestellt. Dadurch kann der "rote Faden" abgesteckt werden. Damit wird dafür gesorgt, dass Sie sich nicht verzetteln oder Dinge anschaffen, die letztendlich nicht gebraucht werden. Damit kann auch eine Überschreitung des Hochzeitsbudgets verhindert werden. Ein Moodboard kann handwerklich auf einem Karton dekoriert oder digital am PC oder Laptop gestaltet werden.

Wer sich so ein Moodboard selbst nicht zutraut, kann gern eine Hochzeitsplanungsagentur damit beauftragen (siehe unser Tipp 3).


Tipp 1 - Dekokonzept oder "Der rote Faden"

Ein Dekorationskonzept ist das A und O für den bleibenden Eindruck Ihrer großartigen Hochzeit. Aber was versteckt sich hinter diesem Begriff: Die Grundlagen sind unter anderem der Stil und die Farbauswahl. Innerhalb dieser Basis sind alle Teile der Hochzeitsdekoration aufeinander abgestimmt. Dabei geht es um die Vasen, die Windlichter mit Kerzen, die Blumenauswahl, die Schleifenbänder, die Papeterie, die Gastgeschenke und alle Blumen und Dekorationen an den Gästen und den involvierten Locations. Nicht unbedingt die Masse macht es. Denn auch nur wenige Details, die allerdings "innerhalb des roten Fadens" gestaltet sind, können den Gästen ein Staunen entlocken!